"Besondere Bemühungen" der Bundesregierung - Häftlingsfreikauf, Familienzusammenführung


"Besondere Bemühungen" der Bundesregierung - Häftlingsfreikauf, Familienzusammenführung

Artikel-Nr.: 978-3-486-70719-9

Auf Lager
innerhalb 1-2 Tagen lieferbar

"Besondere Bemühungen" der Bundesregierung - Häftlingsfreikauf, Familienzusammenführung
84,80

Preis inkl. MwSt.



Seit 1963 kaufte die Bundesregierung Gefangene frei, die in der DDR aus politischen Gründen zu Haftstrafen verurteilt worden waren. Hiermit verflochten waren die Zusammenführung getrennter Familien und der Agentenaustausch. Den unmittelbaren Kontakt vermieden die staatlichen Stellen, um den Umfang der Aktion und die erbrachten Gegenleistungen nicht öffentlich werden zu lassen. Tatsächlich war der Aufwand beträchtlich: Aus den Dokumenten geht hervor, dass zwischen 1963 und 1969 insgesamt 5015 Personen freigekauft wurden. Als Gegenleistung erhielt die DDR Warenlieferungen im Wert von etwa 226 Millionen D-Mark. Die Edition lässt die Akteure erkennbar werden: Kirchliche Einrichtungen, Rechtsanwälte, Geheimdienste und karitative Organisationen. Zugleich macht sie deutlich, wie stark staatliches Handeln auf das Schicksal einzelner Häftlinge einwirkte. Eine Besonderheit war dabei der Agentenaustausch - etwa des BND-Agenten Heinz Felfe, der 1961 als KGB-Agent enttarnt worden war, 1969 aber an die DDR übergeben wurde. Im Zentrum des ersten Bandes stehen bislang geheimgehaltene Dokumente des Bundesministeriums für gesamtdeutsche Fragen. Sie werden ergänzt durch weitere aussagekräftige Schriftstücke aus dem Bundesarchiv, dem Archiv des BStU und aus weiteren Archiven.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Grenze - Mauer & Mauerbau, Haft & Verfolgung, Ausreise, Flucht, Vertreibung & Versöhnung