Ost-Berlin. Leben vor dem Mauerfall. Life before the Wall fell


Ost-Berlin. Leben vor dem Mauerfall. Life before the Wall fell

Artikel-Nr.: 978-3-897-73732-7
14,95

Preis inkl. MwSt.



Zwei Fotobildbände, eine Ausstellung und ungehobene Schätze des Harald Hauswald von Anne Hahn

An einem kühlen Freitagabend Ende April erlebten knapp 60 Besucher die Finissage der erfolgreichen Ausstellung „Ost-Berlin – Fotografien aus drei Jahrzehnten“ in der Galerie studio im hochaus in der Zingster Straße, etwas außerhalb des Zentrums Berlins. Zunächst fürchtet der Besucher, sich verfahren zu haben inmitten der schlummernden Neubaulandschaft, aber dann locken die kräftigen Schwarzweißfotografien Harald Hauswalds in die verschlungenen Räume der Erdgeschossgalerie und verwandeln den Ort in trautes Terrain.

Bekanntes blitzt auf, die Engel aus weißem Stein, die sich verschämt von der Mauer abwenden, die mißtrauischen Raucher mit den Schiebermützen... Zum Anschauen bleibt wenig Zeit, der Schöpfer dieser beinahe 170 Arbeiten stellt sich den Fragen des Schriftstellers Jan Eik. Beide lernen sich gerade kennen und doch trifft Eik, der Verfasser zahlreicher Krimis, Reportagen und Erzählungen, den richtigen Ton. Er ist ein Spaßvogel, dessen jüngste Veröffentlichung (eine Neuauflage des Bandes „Besondere Vorkommnisse“-Verlag Neues Berlin) um spektakuläre Attentate in der DDR so einige Legenden zerstört. Und ebenso witzelt Eik über Hauswalds „Aussteigerkarierre“, denn in der Berufsliste des 1954 in Radebeul geborenen Fotografen fehle nur noch der Friedhofsgärtner. „Ich kannte einige“, antwortet Hauswald lakonisch. Dann erzählt er, wie er in seinen ersten Berlinjahren als Telegrammbote um die Häuser zog und irgendwann die Kamera mitnahm. Ob er manchmal Hemmungen beim Ablichten seines Gegenüber habe, fragt Eik, an das herrliche Bild aus der U-Bahn gemahnend („Feierabend“, Ost-Berlin, S. 26). Harald Hauswald lacht, ja, da habe er vorher zwei große Bier getrunken und dann 6 mal geknipst, erst das letzte Foto sei scharf geworden und seine Freundin sei an der nächsten Station ausgestiegen, weil ihr das ganze peinlich war. Aber die Porträtierten sind haargenauso sitzen geblieben, sinniert Hauswald schmunzelnd. Manchmal reicht es, einmal abzudrücken, wie bei der Oma, die am Alex in die Mülltonne guckt („Verborgene Schätze“ Ost-Berlin, S.122) und manchmal verschießt er einen ganzen Film, um das richtige Bild zu erwischen – wie bei dem Mann mit dem Heiligenschein im Prater („Prater“, Ost-Berlin, S. 71). Die Editionsgeschichte des ersten gemeinsamen Fototextbandes mit Lutz Rathenow klingt so spannend wie eine der Affären aus Eiks Buch. Nachdem 1987 der Foto-Textband beim Piperverlag in München erschien, reagierten die DDR-Behörden ratlos, empfahlen besonders den Autor Lutz Rathenow zu ignorieren oder auszuweisen und beschlagnahmten auf der Leipziger Buchmesse mehrmals hintereinander alle vorhandenen Exemplare. Harald Hauswald meint, er war sich der dauerhaften staatlichen Überwachung bewußt, aber dass sogar schon mal ein Haftbefehl gegen ihn erlassen worden war, den man nur aus politisch-taktischen Gründen nicht umsetzte, habe er erst viel später erfahren. 1989 folgte eine Taschenbuchausgabe bei Harenberg, 1990 druckte der aus der ostdeutschen Bürgerbewegung entstandene BasisDruckVerlag das Buch in erweiterter Form, es ist seit knapp zehn Jahren vergriffen. Harald Hauswald bildet das normale Leben ab, die Menschen auf der Straße, beim Spielen, Träumen, Tanzen und Trinken. In seinem Archiv befinden sich noch 5000 unsortierte Filme, die einen riesigen Schatz darstellen, aus dem der Fotograf im letzten Sommer mal eben eine ganze Ausstellung für das kurzlebigeg Lokal Aguirre im Tacheles-Erdgeschoss hervorzauberte - „Tacheles 1980 - Vergessene Erinnerungen, 12 Aufnahmen der Friedrichstadtpassagen vor deren Sprengung“. Auf die Hebung weiterer Schätze darf man gespannt sein. Doch zunächst haben wir die vorhandenen Neu-Veröffentlichungen, den „alten“ Text-Bildband in englischer und deutscher Sprache, der im wesentlichen den vorhergehenden Auflagen gleicht, lediglich der Text ist leicht redigiert worden und einige bisher unveröffentlichte Aufnahmen sind hinzu gekommen. Wir sehen Menschen Fahnen schwenken, Trabbis schieben, Schlange stehen, auf Bänken sitzen, nach Punkmusik tanzen. Ein junger Mann mit nacktem Oberkörper ist beim Biertrinken am Weißensee abgelichtet, auf seinem Rücken prangt das Tatoo „Nur wenn ich träume bin ich frei“. Kinder, Greise, Soldaten, junge Mädchen, niemand entging der sinnlichen Aufmerksamkeit des Fotografen, der sich dann wieder abgeblätterten Fassaden und leeren Plätzen widmet, Schatten auf Brandwänden. Mit anrührender Inbrunst. Im erheblich größeren und handlicherem Hardcoverformat erschien soeben eine erweiterte Fassung – Gewendet - Vor und nach dem Mauerfall. Dieses Buch bietet mit reizvollem Aha-Effekt den direkten Vergleich manch legendärer Ostberlin Hauswald-Fotos mit der heutigen Situation. Da wird an gleicher Stelle ein Hinterhof in der Kastanienallee abgelichtet, Kreuzungen und Straßen, Hauswände und Parks. Die diesmal beigefügten Entstehungsdaten der Fotos ermöglichen eine genaue Zuordnung, erleichtern den Zugang. Die Mehrzahl der neueren Bilder stammt aus dem letzten Jahr. Was auch den Betrachter verwundert, bringt Eik durch Nachfragen ans Licht, Harald Hauswald hat in den ersten Jahren nach der Wende wenig fotografiert, hat die Welt erkundet und sie wenn, dann in Farbe abgelichtet. Im Sommer 2005 sei bei ihm ein Knoten geplatzt, „ich habe wieder eigene Fotos gemacht, ohne Schere im Kopf.“ Die Ausstellung seiner schwarz/weiß Fotos im studio im hochhaus zeigen deutlich, dass der sensible Sucher seinen Spürblick nicht verloren hat. Inmitten der quietschbunten Großstadt findet er kontrastreiche Flächen, Leerräume, Tagträume. Nicht alles hat sich in zwanzig Jahren wirklich geändert, auch wenn mehr Blechkarossen die Straßen säumen oder die Auslagen ein wenig vielfältiger blenden. Manches wirkt vorläufiger, zerbrechlicher, wie das U-Bahn Viadukt am Verkehrsknotenpunkt Eberswalder Straße. Berlin bleibt lebendig. Die Texte Lutz Rathenows gehen in der frischen Edition mehr als bisher auf Bildinhalte ein, was der Poetik des Gesamteindruckes nicht immer guttut. Dennoch ergänzen sich beide Genres und erzählen mit Hingabe vom Wandel und vom Bleiben, von den Menschen östlich der Elbe, wie sie sich fanden und finden.

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*

Preise inkl. MwSt.


Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

*

Preise inkl. MwSt.


Auch diese Kategorien durchsuchen: Bildbände, Fremdsprachige Bücher/ english Books/ france/ italiano, Leben in der DDR