Freikauf: Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten - Ludwig A Rehlinger


Freikauf: Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten - Ludwig A Rehlinger

Artikel-Nr.: 9783898128292
19,90

Preis inkl. MwSt.



Der Menschenhandel, mit dem die DDR sich "gewinnbringend" von vorrangig politisch missliebigen Bürgern trennte, gehört zu den dunkelsten Kapiteln des ostdeutschen Staates, für den angeblich immer der Mensch im Mittelpunkt stand. Ab 1962 bis 1989 wurden durch die Bundesrepublik Deutschland 33.000 Menschen aus DDR-Gefängnissen freigekauft. Nachdem es zunächst nur um Einzelfälle ging, wobei die Bundesrepublik den Entscheidungen der DDR-Machthaber anfangs mit Warenlieferungen nachhalf . 20 Häftlinge und ebenso viele Kinder kamen Weihnachten 1962 zum Preis von drei Eisenbahnwaggons voll Kalidüngemittel frei , erkannte man auf Ostseite sehr schnell das ökonomische Potenzial. So spülte der Menschenhandel am Ende rund 3,5 Milliarden D-Mark in die stets klammen Kassen Ostberlins. Auf bundesdeutscher Seite war Ludwig A. Rehlinger von Anfang an involviert. 1963 stand er wie in einem schlechten Agentenfilm mit einem Koffer voller Bargeld an einem Berliner S-Bahnhof. DDR-Rechtsanwalt Wolfgang Vogel hatte einige Häftlinge persönlich in den Gefängnissen abgeholt und mit der S-Bahn über die Grenze nach West-Berlin gebracht. Im Gegenzug bestand er darauf, dass ihm das Geld, insgesamt 320.000 Mark, dort übergeben würde. In seinen 1993 zuletzt aufgelegten Erinnerungen schildert Rehlinger die Hintergründe und Abläufe dieser einzigartigen Geschäfte des "Arbeiter-und-Bauern-Staates", die eine unmittelbare Folge des Mauerbaus von 1961 waren.

 

 

Von 1962 bis 1989 wurden durch die Bundesrepublik Deutschland über 33.000 Menschen aus DDR-Gefängnissen freigekauft. Nachdem es zunächst nur um Einzelfälle ging, erkannte man auf Ostseite sehr schnell das ökonomische Potenzial. So spülte der Menschenhandel am Ende rund 3,5 Milliarden D-Mark in die stets klammen Kassen Ostberlins. Die Erinnerungen des damaligen westdeutschen Verhandlungspartners Ludwig A. Rehlinger sind bis heute ein einzigartiges Dokument für die »besonderen humanitären Bemühungen der Bundesregierung«. Sie zeigen exemplarisch wie die Bundesrepublik sich jahrzehntelang ihrer Verfassung gemäß für in Not geratende Deutsche einsetzte und wie die DDR dies für ihre eigenen Interessen ausnutzte.

 

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*

Preise inkl. MwSt.


Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

*

Preise inkl. MwSt.


Diese Kategorie durchsuchen: Ausreise, Flucht, Vertreibung & Versöhnung