Drucken

Metropol

Metropol Verlag

Metropol Verlag
Geschichte – Zeitgeschichte – Politik

Anzeige pro Seite
Sortieren nach
11 - 20 von 52 Ergebnissen
Artikel-Nr.: 9783863310370

Wolfgang Assmann · Albrecht Graf v. Kalnein (Hrsg.)

Erinnerung und Gesellschaft

Formen der Aufarbeitung von Diktaturen in Europa

Europa im 20. Jahrhundert – das ist auch eine Geschichte von Diktaturen und Widerstand, von politischer Gewalt und Zivilcourage. Die transnationale Bedeutung des Themas wurde bislang oft außer Acht gelassen. Eine sinnvolle Auseinandersetzung mit den Formen der Aufarbeitung von Diktaturen erfordert jedoch einen übergreifenden Blick. Hier setzt der Band an: Er thematisiert sowohl deutsche Diktaturgeschichte(n) als auch Fälle von Diktaturen und deren Aufarbeitung in anderen europäischen Ländern. Damit geht er der Frage nach, ob es einen gemeinsamen europäischen Erinnerungsraum gibt.

Die Beiträge verbinden den fachwissenschaftlichen Blick mit Perspektiven aus Literatur, bildender Kunst und Musik.

19,00 *
Artikel-Nr.: 9783863310141

Volker Wild · Bernt Roder

Haus 3

Haftort des sowjetischen Geheimdienstes und der Staatssicherheit
in Berlin-Prenzlauer Berg

Im Mai 1945 errichtete der sowjetische Geheimdienst in einem Gebäudekomplex an der Prenzlauer Allee/ Fröbelstraße einen Haftkeller. In den folgenden Jahren verschwanden dort Hunderte – Verdächtige, Schuldige und Unschuldige. Von 1950 bis 1957 führte der Staatssicherheitsdienst der DDR den Haftort fort.

Dieser Band erzählt die Geschichte von Haus 3 als erinnerte Geschichte und als Geschichte der Erinnerung. Er enthält Porträts der Häftlinge und Interviews mit denen, die das Projekt eines Denkzeichens für die Opfer auf den Weg gebracht haben. Darüber hinaus wird der künstlerische Wettbewerb zur Gestaltung des Denkzeichens dokumentiert.

19,00 *
Artikel-Nr.: 978-3-86331-063-9

Isabel Enzenbach · Wolfgang Haney (Hrsg.)

Alltagskultur des Antisemitismus im Kleinformat

Vignetten der Sammlung Wolfgang Haney ab 1880

Auf Briefkästen, Schaufenstern und Liebesbriefen, in Telefonzellen und S-Bahnhöfen, überall klebten sie: kleine antisemitische Marken und Zettel. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts verbreitet, in der Weimarer Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus populäres Medium der Selbstmobilisierung, spiegeln die Kleinformate die ganze Themenpalette antisemitischer Propaganda. Der wissenschaftlichen Forschung war dieses selten archivierte Medium bisher kaum zugänglich. Das Buch zeigt mehr als 300 Siegel-, Briefverschluss-, Schatz-, Reklame- und Textmarken der Privatsammlung Haney, erschließt sie medienhistorisch und stellt sie in den Kontext ihrer Zeit.

19,00 *
Artikel-Nr.: 9783940938350

Gegenwartsbezogenheit und Parteinahme für den Sozialismus: Geschichtspolitik und regionale Museumsarbeit in der SBZ / DDR 1945 - 1971

von Jan Scheunemann, Irith Dublon-Knebel 


Geschichtspolitik und regionale Museumsarbeit in der SBZ/DDR 1945–1971 Die Partei- und Staatsführung der DDR war bestrebt, aus der Geschichte eine Legitimation des eigenen Herrschaftsanspruches abzuleiten.

Auf welche Weise dies die regionale und lokale Museumsarbeit in der Ära Ulbricht beeinflusste und warum die angestrebte „sozialistische Umgestaltung“ nicht vollständig realisiert werden konnte, analysiert die vorliegende Studie. Ausgehend von der zentralen politischen und administrativen Ebene werden die organisatorischen und konzeptionellen Anstrengungen verfolgt, ein flächendeckendes Netz von historischen Museen zu installieren, Ausstellungsthemen vorzugeben und somit das gesamte Museumswesen zu instrumentalisieren.

Auf breiter Quellenbasis arbeitet Jan Scheunemann Spannungsverhältnisse im Zusammenwirken von Parteigliederungen, kommunalen Trägern und tradierter Fachkompetenz heraus und gibt Einblick in die geschichtspolitische Praxis der Jahre 1945 bis 1971.

24,00 *
Artikel-Nr.: ISBN 978-3-940938-41-1

ISBN 978-3-940938-41-1

216 Seiten

Annegret Stephan · Sascha Möbius (Hrsg.)

 

Erinnern Forschung, Bildung und die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit politischer Verfolgung in der SBZ/DDR


Forschung, Bildung und die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit politischer Verfolgung in der SBZ/DDR

 

Schriftenreihe der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, Band 2

 

 

 

Die Autorinnen und Autoren des Sammelbandes widmen sich der erinnerungskulturellen Auseinandersetzung mit der Diktatur in SBZ und DDR in der politischen Bildung und insbesondere der Gedenkstättenarbeit unter verschiedenen Gesichtspunkten. Im ersten Abschnitt – Erinnern als Wissenschaft – kommen Experten zu Wort, die Grundlagenforschung zu wichtigen Themen der -aktuellen erinnerungs-kulturellen Diskussion betrieben haben.

 

Der zweite Abschnitt – Die Last der Erinnerung – wendet sich den Diktaturerfahrungen und ihrer Weitergabe im Spannungsfeld zwischen Traumatisierung und Ostalgie zu. Der dritte Teil – Erinnern als Aufgabe – behandelt Rahmenbedingungen und Praxis der historisch-politischen Bildung.

 

Dabei werden sowohl die bundesdeutsche Erinnerungslandschaft analysiert als auch Potenziale für Handlungsspielräume diskutiert.

19,00 *
Artikel-Nr.: 9783940938794

Andreas Stirn -  Traumschiffe des Sozialismus - Die Geschichte der DDR-Urlauberschiffe 1953–1990

Als 1960 die „Völkerfreundschaft“ als erstes ostdeutsches Urlauberschiff in See stach, war ein ehrgeiziges DDR-Projekt gestartet: „Verdiente Werktätige“ sollten Ferien auf den Weltmeeren machen. Die erste wissenschaftliche Darstellung zur Geschichte der DDR-Urlauberschiffe erzählt von den frühen Planungen der SED, der Spendenaktion zum Bau der „Fritz Heckert“, von Fluchtversuchen nach dem Mauerbau und von der Begegnung von West- und Ostdeutschen auf der „Arkona“.

29,90 *
Artikel-Nr.: 9783940938022

Mein guter Vater: Leben mit seiner Vergangenheit. Biografie meines Vaters als Täter von Beate Niemann

Dieses Buch kann man nicht genug empfehlen. Wo auch immer Kinder von NS-Tätern eine Auseinandersetzung mit den Verbrechen ihrer Eltern versuchen, stoßen sie auf Schweigen. Viele sind deshalb hauptsächlich mit der Entwirrung des innerfamiliären Beziehungsgeflechts beschäftigt. Nicht selten verschwindet dabei die Auseinandersetzung mit den Verbrechen ihrer Vorfahren und der Versuch den NS-Opfern – soweit überhaupt möglich – Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.
Nicht so in dem neuen Buch von Beate Niemann. Die Autorin ist die Tochter des Berliner Kriminalpolizisten und späteren Gestapo-Chefs von Belgrad Bruno Sattler. 2005 hat sie die Ergebnisse ihrer Forschung zu den Verbrechen Ihres Vaters publiziert. Sie hat alle greifbaren Unterlagen ausgewertet, alle relevanten Archive besucht und die einschlägigen Experten befragt. Nicht zuletzt ist sie an viele Orte der Verbrechen ihres Vaters gereist und hat sich mit überlebenden Opfern getroffen.
Der 1898 geborene Sattler repräsentiert eine geradezu klassische nationalsozialistische Karriere. Er meldete sich im I. Weltkrieg freiwillig als Soldat, beendete die Schule erst nach 1918 und nahm als Mitglied des Freikorps „Brigade Ehrhardt“ am Kapp-Putsch teil. Nach einem abgebrochenen Studium und verschiedenen Jobs meldete er sich 1928 zur Kriminalpolizei und entschied sich später für die Gestapo. Zunächst war er lediglich für die Verfolgung von Sozialdemokraten und Kommunisten verantwortlich. Später entwickelte er sich zu einem Massenmörder mit Einsatzorten in der Sowjetunion, Jugoslawien und Ungarn.
Besonders lehrreich ist, dass seine 1942 geborene Tochter den Leser auch an ihrer Recherche und damit an ihrer Selbstaufklärung teilhaben lässt. Die längste Zeit ihres Lebens wurde sie nämlich von ihrer Familie aber auch von ihrer Umwelt über die Verbrechen ihres Vaters getäuscht. Dass Bruno Sattler 1947 von einem Spezialkommando aus West-Berlin entführt, in der DDR verurteilt wurde und DDR-Gefängnisse bis zu seinem Tod nicht mehr verließ, bestärkte Beate Niemann in der Annahme, er wäre unschuldig. Ihre Recherche begann sie um ihn zu rehabilitieren.

19,00 *
Artikel-Nr.: 9783863310042


 

Rudi Beckert - Glücklicher Sklave. Eine Justizkarriere in der DDR

 

Mit einem Vorwort von Karl Wilhelm Fricke

 

 

 

Rudi Beckert war der fünfthöchste Richter der DDR. Rückblickend schildert er sein Leben und setzt sich mit dem Justizalltag im SED-Staat kritisch auseinander. Das Ergebnis ist „eine vorbehaltlose Rechenschaftslegung“, was seine Lebenserinnerungen exemplarisch macht, so Karl Wilhelm Fricke im Vorwort. Zahlreiche interne Abläufe sowie das Zusammenwirken von Justiz, Partei und Staatssicherheit werden aus der Innenperspektive behandelt. Beckert stellt die Frage nach dem Charakter der DDR als Unrechtsstaat und weicht der Antwort nicht aus – er argumentiert differenziert, indem er seine eigene Rolle als „glücklicher Sklave“ reflektiert.

   

16,00 *
Artikel-Nr.: 978-3-940938-93-0

Totenbuch sowjetisches Speziallager Nr. 7/Nr. 1 in Weesow und Sachsenhausen 1945–1950

Herausgegeben von der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen / Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Bearbeitet von Ines Reich Im sowjetischen Speziallager Nr. 7/Nr. 1 in Weesow und Sachsenhausen hielt der sowjetische Geheimdienst bis Anfang 1950 etwa 60 000 Menschen gefangen.

Es war damit das größte der zehn Speziallager, die auf dem Territorium der SBZ und späteren DDR eingerichtet wurden und in denen insgesamt mehr als 43 000 Menschen, davon etwa 12 000 in Sachsenhausen, starben.

Durch das Totenbuch sollen die Opfer dem von den Tätern beabsichtigten Verschweigen und Vergessen entrissen werden.

24,00 *
Artikel-Nr.: 978-3-940938-94-7

Robert Grünbaum - Deutsche Einheit - Ein Überblick 1945 bis heute

Die Friedliche Revolution in der DDR und die deutsche Einheit 1990 gehören zu den herausragenden Ereignissen der Geschichte. Zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands fasst Robert Grünbaum Ursachen, Rahmenbedingungen und Verlauf des Wandels zusammen und analysiert den Vereinigungsprozess und seine Auswirkungen bis in die Gegenwart.

19,00 *
*

Preise inkl. MwSt.

11 - 20 von 52 Ergebnissen