Drucken

Ministerium für Staatssicherheit


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
21 - 30 von 47 Ergebnissen

Die Garde des Erich Mielke

Artikel-Nr.: 978-3-938208-72-4

Hagen Koch / Peter Joachim Lapp, Peter Joachim  

Die Garde des Erich Mielke

Der militärisch-operative Arm des MfS / Das Berliner Wachregiment "Feliks Dzierzynski"

Das Anfang 1951 als Wachbataillon beim MfS gegründete spätere Regiment erhielt 1967 den Namen des ersten sowjetischen Geheimdienstchefs Feliks Dzierzynski. Das Wachregiment (WR) bestand zu 80 Prozent aus Zeitsoldaten (Dienstdauer: 3 Jahre) und nahm in erster Linie Sicherungsaufgaben wahr und hatte z.B. die Wohn- und Dienstobjekte der Partei- und Staatsführung zu bewachen. 

19,90 *

Wer erschoss Benno Ohnesorg? Der Fall Kurras und die Stasi

Artikel-Nr.: 978-3-89809-087-2

Armin Fuhrer - Wer erschoss Benno Ohnesorg?

Mai 2009: Ein Aktenfund änderte mit einem Schlag den Blick auf die deutsche Zeitgeschichte. Karl-Heinz Kurras, der West-Berliner Polizist, der 1967 den Studenten Benno Ohnesorg erschossen und damit die 68er-Bewegung mit ausgelöst hatte, entpuppte sich als Spitzel der DDR-Staatssicherheit. Hatte die Stasi den Auftrag gegeben, Ohnesorg zu töten? Damals wurde Karl-Heinz Kurras freigesprochen, heute ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Mordes. Wer war der Mann, der Benno Ohnesorg erschoss? Was bewegte ihn, sich in den Dienst der Stasi zu stellen? Und wie stark war die West-Berliner Polizei schon seit den fünfziger Jahren von der Stasi unterwandert? FOCUS-Redakteur Armin Fuhrer zeichnet in diesem Buch erstmals die gesamte Stasi-Tätigkeit von Karl-Heinz Kurras nach. Auf der Grundlage der derzeit nicht mehr zugänglichen Akten enthüllt er zahlreiche neue Details, ordnet die bereits bekannten Fakten in die großen Zusammenhänge ein und korrigiert Falschmeldungen aus den Medien.

14,95 *

Mielkes Revier: Stadtraum und Alltag rund um die MfS-Zentrale in Berlin-Lichtenberg

Artikel-Nr.: 9783867320733

Die Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in Berlin-Lichtenberg bildete bis 1989 eine hermetisch abgeschottete Stadt in der Stadt.

Bis zu 7000 Geheimpolizeimitarbeiter gingen in dieser misstrauisch bewachten Sperrzone ein und aus, viele von ihnen wohnten in unmittelbarer Nachbarschaft. Der knapp zwei Quadratkilometer große Komplex beherbergte neben dem Sitz des Ministers, Erich Mielke, auch ein eigenes Gefängnis.

Seit 1950 hatte sich die Zentrale der Stasi kraken­artig in dem vormals ganz beschaulichen, von Gärten und Wohnhäusern geprägten Stadtgebiet ausgebrei­tet: Verschiedene Straßen, eine Kirche und sogar von Bruno Taut entworfene Genossenschaftsbauten mussten der Expansion weichen. Ende der achtziger Jahre verfügte das Gelände über ein eigenes Dienstleistungszentrum mit Speisesälen, einer Kaufhalle sowie einer Ladenzeile mit Friseur, Reisebüro und Fanartikelshop des SC Dynamo. Die Pläne zum weite­ren Ausbau, dem dann auch das angrenzende Hans-Zoschke-Stadion zum Opfer fallen sollte, lagen bereits in der Schublade.

Christian Halbrock beschreibt das unaufhaltsame Wachstum des Hauptquartiers mit allen dramatischen Auswirkungen auf den Stadtraum zwischen Rusche-, Gotlinde- und Magdalenenstraße. Er berichtet von kleinen und großen Zwischenfällen, so vom Katz-und-Maus-Spiel westalliierter Militärs mit den für die Sicherheit zuständigen Stasi-Mitarbeitern, oder von Opposition und Widerstand, die es im Schatten der MfS-Zentrale auch gab. Anhand spannender Berichte von Zeitzeugen geht er der Frage nach, wie es war, das Leben in »Mielkes Revier«. 

 

19,80 *

Bundesbürger im Dienst der DDR-Spionage. Eine analytische Studie

Artikel-Nr.: 9783525350218

In den Jahren der deutschen Teilung entfaltete die DDR eine intensive Spionagetätigkeit gegen die Bundesrepublik Deutschland. Dabei verstand sie es geschickt, die Besonderheiten eines geteilten Landes für ihre Zwecke auszunutzen. Nach der Wiedervereinigung musste sich die bundesdeutsche Justiz mit diesem Kapitel deutscher Geschichte intensiv auseinandersetzen.

 

30,00 *

Die Westarbeit des MFS

Artikel-Nr.: Horch & Guck Heft 55

 

 

 

Die Westarbeit des MfS

Helmut Müller-Enbergs Die drei Leben des Eberhard Lüttich

 

Georg Herbstritt Markus Wolfs "Ho-Chi-Minh-Pfad": Agenten-Stau am Bahnhof Friedrichstraße

Thomas Wegener Friis Die Militärspionage der NVA in Dänemark

Thomas Wegener Friis Das dänische "Rosenholz"

 

Christian Halbrock Die Westarbeit der HV A im Norden – das Königreich Schweden im Visier ostdeutscher Spitzel und Agenten

Thomas Moser Verschlußsache Werner Stiller Themen

 

Stefan Wolle Die SED im Krisenjahr 1956 (2. Teil)

 

Heinz Schönemann Der Bildhauer und das "Tauwetter"

.....

4,50 *

Ein offenes Geheimnis von Joachim Kallinich, Sylvia de Pasquale

Artikel-Nr.: 9783899040159

Die Reichhaltigkeit dieser Publikation erstaunt vom ersten Moment des Aufschlagens. Interviews, Bilder, Grafiken und Analysen beleuchten das mit dem Staatssicherheitsdienst untrennbar verbundene Thema der Post- und Telekommunikations-Überwachung aus verschiedenen Blickwinkeln und vermitteln auch 20 Jahre nach dem Ende der DDR ein lebendiges Bild. Das 2002 aus einer Ausstellung hervorgegangene Buch stellt einen bedeutenden Beitrag zur geschichtlichen Aufarbeitung der Tätigkeit des MfS dar.

39,90 *

Korrespondenten im Kalten Krieg

Artikel-Nr.: 978-3-86962-059-6

Lutz Mükke

Korrespondenten im Kalten Krieg

Zwischen Propaganda und Selbstbehauptung

Vom Weltgeschehen und den großen Konflikten des Kalten Krieges berichteten DDR- und BRD-Korrespondenten häufig ganz gegensätzlich. Im heute wiedervereinigten Deutschland haben wir die spannende Situation, dass Auslandsreporter und Korrespondenten aus Ost und West über ihre Arbeit unter den Bedingungen des Kalten Krieges reflektieren können. Ein Teil deutsch-deutscher Geschichte, der kaum bekannt ist.

28,00 *

Das Gesicht dem Westen zu...: DDR Spionage gegen die Bundesrepublik Deutschland

Artikel-Nr.: 9783861083887

Das Gesicht dem Westen zu...: DDR Spionage gegen die Bundesrepublik Deutschland von Georg Herbstritt, Helmut Müller-Enbergs


In wenigen Wochen werden die so genannten Rosenholz-Daten, die geheimnisumwobenen Personenkarteien der Stasi-Auslandsabteilung HV A, für Journalisten und Wissenschaftler geöffnet. Rechtzeitig hat die Birthler-Behörde einen Aufsatzband veröffentlicht, der das bereits vorhandene Wissen fundiert und sachlich zusammenfasst. Da wird der Frage nachgegangen, was man mit den überlieferten Stasi-Akten anfangen kann - und was nicht. Exemplarisch wird die Kampagnen gegen Adenauers Vertriebenenminister Theodor Oberländer dargestellt oder die "Bearbeitung der Grünen durch das MfS". Der Aufsätze beleuchten die Wirtschaftsspionage der HV A, schildern den grotesken Aufwand, mit dem die DDR den Vorsprung des Westens etwa in der Computertechnik einzuholen versuchte. Geradezu sensationell sind die Beiträge der Vertreter bundesdeutscher Sicherheitsbehörden. Ein BND-Mann erwähnt, dass neun von zehn seiner Agenten in der DDR zugleich für die Stasi gearbeitet haben. Und der zuständige Fahnder des Bundeskriminalamtes legt das bemerkenswerte Geständnis ab, dass "durch den Verrat in den eigenen Reihen in den letzten zehn Jahren vor 1989 eine effektive Spionagebekämpfung gar nicht möglich gewesen war".

22,90 *

Kontrollierte Freiräume

Artikel-Nr.: 978-3-95410-059-0

Christopher Dietrich

Kontrollierte Freiräume

Das Kabarett in der DDR zwischen MfS und SED

Die Kabaretts in der DDR unterlagen zahlreichen staatlichen Beschränkungen und Zensureingriffen. Dennoch gehörten sie zu den wenigen Orten, an denen öffentlich Kritik an den bestehenden Verhältnissen geübt und erlebt werden konnte. Die Studie von Christopher Dietrich beleuchtet erstmals das gesamte Spektrum des politisch-satirischen Kabaretts in der DDR, darunter die zwölf Berufsensembles von der Berliner Distel bis zu den Lachkartenstanzern aus Karl-Marx-Stadt, aber auch zahlreiche Amateurgruppen und freischaffende Solisten. Berücksichtigt werden außer dem kirchliche Laienkabaretts und subkulturelle Gruppen, die zum Teil unter konspirativen Bedingungen auftraten. Dabei offenbart sich statt eines festen Systems der politischen Kontrolle ein vielschichtiges und dynamisches Wechselverhältnis von Künstlern, Kulturpolitik und dem Ministerium für Staatssicherheit.

Aus der Reihen "Diktatur und Demokratie im 20. Jahrhundert"

36,00 *

Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit

Artikel-Nr.: 9783861531456

Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit: Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit, 2 Bde

Nach dem umfangreichen Teil 1 dieser Dokumentation, einem Regelwerk zum Einsatz der inoffiziellen Mitarbeiter auf dem Gebiet der DDR, wird im Teil 2 der Einsatz in Westeuropa dargestellt, insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland. Erstmals werden jene Richtlinien und Kommentare der Hauptverwaltung Aufklärung des Markus Wolf veröffenlicht, die bisher als vernichtet galten. In diesen Materialien wird detailliert beschrieben, wie aus DDR- und Bundesbürger -Kundschafter des Friedens- wurden, die im -Operationsgebiet- aktive Spionage leisten sollten.
HV A-Agentenkartei ("Rosenholz") ausgewertet


Erstmals wurden wissenschaftlich die "Rosenholz"-Unterlagen (Stand: 1988) ausgewertet, also jene Agentendatei der HVA, die im Januar 2000 von der CIA in größerem Umfang dem BStU als CD zur Verfügung gestellt wird. Erstmals wurde die Struktur der HVA bis zur Referatsebene mit den jeweiligen Aufgaben und den wichtigsten "Quellen" beschrieben. Erstmals wurden die Anleitungen der HVA für die Arbeit mit Agenten dokumentiert.

40,00 *
*

Preise inkl. MwSt.

21 - 30 von 47 Ergebnissen