Drucken

Sport im Sozialismus

Sport im Sozialismus


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
11 - 17 von 17 Ergebnissen

Die Geschichte der DDR-Oberliga

Artikel-Nr.: 978-3-89533-428-3

Andreas Baingo / Michael Horn

Die Geschichte der DDR-Oberliga

Mit Spieler-Lexikon, Statistik, vielen Fotos sowie einem Vorwort der DDR-Stürmerlegende Joachim Streich

Mit dem Begriff Oberliga verbinden sich bei den ostdeutschen Fans lebendige, manchmal wehmütige Erinnerungen an große und turbulente Fußballzeiten in der ehemaligen DDR. Vereine, die heute dritt- oder viertklassig sind, spielten zeitweilig auf höchstem europäischen Niveau, und die Emotionen lebten in den Oberliga-Stadien nicht weniger als in der westdeutschen Bundesliga. Die Geschichte des DDR-Fußballs hat aber auch ein zweites Gesicht: Die politische Administration griff massiv ins Spielgeschehen ein, um genehme Vereine zu fördern oder unliebsame Sportler auszubooten. Horn und Baingo schildern die manchmal absurden politischen Einflüsse, konzentrieren sich allerdings auf die sportlichen Aspekte der Oberliga-Historie. Saison für Saison und untermauert durch umfangreiches statistisches Material lassen sie das oft dramatische Geschehen Revue passieren. Ein längst überfälliges Buch über ein abgeschlossenes, aber unvergessenes Kapitel deutscher Fußballgeschichte.
Eine fußballerische Reise in die Vergangenheit, die es so noch nie gegeben hat. Das Buch bietet Erinnerungen und nochmaliges Miterleben vom Allerfeinsten. Und man wundert sich, was man so alles nicht wusste.
 

Eine Fundgrube nicht nur für ostdeutsche Leser. Interessante Geschichten, Groteskes und Rührendes. Dazu die beste Statistik aller Zeiten zum Ost-Fußball.

29,90 *

Doping-Kinder des Kalten Krieges

Artikel-Nr.: 978-3-643-12615-3

Cornelia Reichhelm

Doping-Kinder des Kalten Krieges

Vom Staat geliebt - vom Staat missbraucht

Cornelia Reichhelm, von der Bundesrepublik Deutschland anerkanntes Dopingopfer und ehemalige DDR-Hochleistungs-Ruderin, als Jugendliche im Alter von 13 Jahren bereits gedopt, ist in die Tretmühle des DDR-Hochleistungssports geraten. Ihr Leben wird sowohl geprägt von schweren Dopingschäden, als auch von einer immer wiederkehrenden Begegnung mit der Stasi, bis heute. Vor dem Hintergrund des geheimen Staatsplanes 14.25 erfährt sie nach 20 Jahren von Doping-Forschungs-Programmen und Menschen-Experimenten an jungen Sportlern.

Sie wird konfrontiert mit einem unfassbaren Ausmaß des Dopingbetruges und zugleich mit der Vertuschung und Verharmlosung dieser Problematik bis hin zur Verleumdung der Opfer, während die Täter von der Bundesregierung und vom Sportbund geschützt werden.

24,90 *

Sportler im Jahrhundert der Lager - Profiteure, Widerständler und Opfer

Artikel-Nr.: 978-3-89533-872-4

Diethelm Blecking / Lorenz Peiffer (Hrsg.)

Sportler im "Jahrhundert der Lager"

Profiteure, Widerständler und Opfer

Zahllose Sportlerinnen und Sportler waren im Europa des 20. Jahrhunderts von politischer Verfolgung betroffen. In erster Linie galt dies für faschistische Staaten, doch auch in den (post-)stalinistisch verfassten Ländern wie in der Sowjetunion oder der DDR herrschte im Sport ein Totalitarismus, der Opportunismus belohnte und »Abweichler« bitter und folgenreich diskriminierte. Dieser Band, an dem viele ausgewiesene Historiker und Journalisten mitwirkten, stellt beispielhaft mehr als 40 Biografien vor: politische und rassische Opfer des deutschen Nationalsozialismus wie den Ringer Werner Seelenbinder, den Boxer Johann Trollmann oder den Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch, aber auch Verfolgte des Stalinismus in der Sowjetunion wie die Fußballbrüder Starostin.

Daneben werden Funktionäre und Sportler porträtiert, die sich mit den jeweiligen Systemen arrangierten, beispielsweise der Boxer Max Schmeling oder die DDR-Radsport-Ikone Täve Schur. Ein Sammelband, der eine politische Bilanz des vergangenen Jahrhunderts auf der Ebene des Sports versucht.

28,00 *

Eisern Union! - Der 1. FC Union Berlin

Artikel-Nr.: 978-3-86163-092-0

Jörn Luther / Frank Willmann

Eisern Union! 

Ein Buch von Jörn Luther und Frank Willmann voll Leidenschaft und Freude am Fußball. Berliner Sportgeschichte spannend erzählt, die ganze Geschichte des Vereins Union von 1906 bis 2009. 

Der 1.FC Union hat etwas von einem Kometen. Alle paar Jahre glänzt der Verein hell am Fußballhimmel, dann verschwindet er wieder auf seine Umlaufbahn durch die Spielklassen. Erstaunlich, dass er immer dann auftaucht, wenn in der Welt etwas wichtiges passiert. 1968 wurde die Mannschaft DDR-Pokalsieger, 2001 stand Union im DFB-Pokalfinale gegen Schalke 04. Beim ersten Endspiel saß ich sozusagen noch im Sandkasten, beim zweiten war ich im Berliner Olympiastadion dabei. Seit den siebziger Jahren gibt Unions Spielplan meinem Leben einen Rahmen. 

Millionen erleben an jenem 26. Mai 2001 vor dem Fernseher einen sympathischen Außenseiter mit eigenwilliger Hymne, wahnsinnigen Fans und einer starken Mannschaft. Nach dem Spiel, das nur sehr, sehr knapp verloren ging, kennt die Fußballwelt den Namen des kleinen Klubs endgültig. 

Sogar ein szeniger Literatursalon wie das »Kaffee Burger« in Berlin-Mitte widmet sein Programm dem historischen Augenblick. Der Wirt ist seit Ewigkeiten Unionfan, Stammgast Frank Willmann Mitverfasser der ersten umfassenden Vereins-Geschichtsschreibung, die im Herbst 2000 erschien. Am Abend des Pokalfinals lerne ich ihn dort kennen. Alles, was in diesem Buch über den Mythos Union geschrieben wurde, deckte sich mit meinen eigenen Erinnerungen, alle Fakten stimmten. Das lässt sich nicht über viele Bücher und Filme sagen, die sich mit der DDR-Zeit beschäftigen. Frank Willmann und seinem Co-Autor Jörn Luther war es gelungen, durch Dutzende Interviews und intensive Archivstudien ein genaues Bild über den 1. FC Union entstehen zu lassen. Heute, acht Jahre, zwei Ab- und zwei Aufstiege, mehreren Fastpleiten und rettende Fan-Iniativen später, behauptet sich Union erstaunlich souverän in der Zweiten Liga. Erneut fliegen dem Verein Sympathien aus ganz Deutschland zu. Schon vor Saisonbeginn waren massenhaft in- und ausländische Medien ins Vereinsrevier an der »Alten Försterei« gekommen, um davon zu berichten, wie Tausende Anhänger monatelang den nötigen Stadionumbau in ihre eigenen Hände nahmen. Der Zeitpunkt für eine ergänzte Neuauflage ist also optimal. 

Für dieses Projekt kehren Willmann und Luther zu dem kleinen Verlag zurück, dessen Name Basisdruck schon auf seine Entstehung in den Wendemonaten 1989/ 90 verweist und der bis heute jeder finanziellen oder ideologischen Vereinnahmung widerstanden und trotzdem überlebt hat.

24,80 *

Böhme - Eine deutsch-deutsche Handballgeschichte

Artikel-Nr.: 978-3-89533-604-1

Erik Eggers

Böhme - Eine deutsch-deutsche Handballgeschichte

Wolfgang Böhme galt im Handball als Weltklassespieler. Der Rostocker war langjähriger Kapitän der DDR-Auswahl, mit der er u.a. Vizeweltmeister wurde. Kurz vor den Olympischen Spielen 1980 verschwindet das Sportidol plötzlich aus der Öffentlichkeit. Während sein Team die Goldmedaille gewinnt, wird Böhme aufgrund einer (unbegründeten) Stasi-Denunziation vom System verstoßen; selbst aus den Zeitungsarchiven werden seine Fotos entfernt.

Aufbauend auf Böhmes Tagebuch, hat Erik Eggers eine beeindruckende Biografie verfasst. Sie erhellt zugleich die politischen Absurditäten im DDR-Sport und schildert die damals hochklassigen, politisch brisanten deutsch-deutschen Handballduelle.

18,90 *

Der Dirigent: Hans-Jürgen "Dixie" Dörner - Eine deutsche Fußballkarriere

Artikel-Nr.: 978-3-89533-575-4

Jens Genschmar / Veit Pätzug

Der Dirigent

Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner – Eine deutsche Fußballkarriere

Man ließt von Dingen in seiner Biografie, von denen die wenigsten wissen, und bei denen einem der Mund offen stehen bleibt. So wird der Beckenbauer des Ostens, der beste Fußballer, den Dynamo Dresden je hatte, schon mal mit der Bemerkung eines Ordners „Hier kommen Sie nicht rein“ zu einem anderen Stadioneingang geschickt. Wohlgemerkt bei einem Heimspiel von Dynamo.

Im Sommer 2007 geführte Interviews mit Mit- und Gegenspielern, Politikern und anderen Wegbegleitern (auch Ehefrau und Sohn) stellen die Stärke des Buches dar. Sie wirken authentisch und leuchten eine Persönlichkeit aus, die es durch Talent, Trainingsfleiß und Disziplin zum besten Fußballer in 40 Jahren DDR gebracht hat und vor der alle Befragten äußersten Respekt zollen. In ihrer Biografie mit dem treffenden Titel „Der Dirigent“ erinnern Jens Genschmar und Veit Pätzung an die fünf DDR-Meisterschaften und die fünf FDGB-Pokalsiege Dörners mit den Schwarz-Gelben.

9,99 *

Zwischen Erfolgs- und Diktaturgeschichte

Artikel-Nr.: 978-3-7307-0082-2

Jutta Braun / Michael Barsuhn (Hrsg.)

Zwischen Erfolgs- und Diktaturgeschichte

Perspektiven der Aufarbeitung des DDR-Sports in Thüringen

Seit 1968 schnitt die DDR bei Olympischen Spielen regelmäßig besser ab als die Bundesrepublik Deutschland. Der Stolz auf den ostdeutschen Medaillenglanz lässt jedoch leicht die Schattenseiten des DDR-Sportsystems vergessen. Im sportlichen Vorzeigeland Thüringen ist der Streit um die Vergangenheit mit besonderer Vehemenz entbrannt. Dieses Buch geht daher der Frage nach, weshalb dort bis heute sportlicher Regionalstolz mit dem Wunsch nach einer angemessenen Würdigung der Opfer von Doping und Staatssicherheit kollidiert.

24,90 *
*

Preise inkl. MwSt.

11 - 17 von 17 Ergebnissen