Drucken

Nationalsozialismus


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
171 - 180 von 180 Ergebnissen

NS-Filmpropaganda. Wunschbild und Feindbild in Leni Riefenstahls "Triumph des Willens" und Veit Harl

Artikel-Nr.: 9783828886025

NS-Filmpropaganda. Wunschbild und Feindbild in Leni Riefenstahls "Triumph des Willens" und Veit Harlans "Jud Süß"  

Daniel Knopp   

  • Broschiert: 100 Seiten
  • Verlag: Tectum Verlag; Auflage: 1., Aufl. (26. Januar 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3828886027
  • ISBN-13: 978-3828886025
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 14,8 x 0,8 cm
25,90 *

Abgehört: Deutsche Generäle in britischer Kriegsgefangenschaft 1942-1945 - Sönke Neitzel

Artikel-Nr.: 9783548607603

Abgehört: Deutsche Generäle in britischer Kriegsgefangenschaft 1942-1945  

Sönke Neitzel 

 

  • Taschenbuch: 656 Seiten
  • Verlag: List Taschenbuch (12. September 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783548607603
  • ISBN-13: 978-3548607603
  • ASIN: 3548607608
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,4 x 3,8 cm
10,95 *

Der Kommandant - Herr über Leben und Tod - Almut Greiser

Artikel-Nr.: 978-3-351-02731-5

Herr über Leben und Tod

Der Kommandant

Almut Greiser

Gebunden, 320 Seiten
Aufbau Verlag
978-3-351-02731-5

 

 

 

24,95 *

Die Suche - Anne Frank - Geschichts-Comic

Artikel-Nr.: 9783507111004

"Die Suche" ist ein Comic für den Geschichtsunterricht, der einem didaktischen Konzept folgt. Die Geschichte von "Die Suche" beginnt in der Gegenwart. Die Leserinnen und Leser erfahren aus der Perspektive der Enkel vom Schicksal einer fiktiven jüdischen Familie, die in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurde. Dabei werden historische Fakten und Hintergründe des Holocaust erläutert. Die fiktionale Familiengeschichte in "Die Suche" beruht auf tatsächlichen Ereignissen und Schicksalen. Ihre Protagonisten verkörpern gesellschaftliche Rollen: Opfer, Helfer, Zuschauer und Täter. Deren Perspektiven und ihr Handeln stehen im Mittelpunkt der Geschichte wie auch der vertiefenden Aufgaben für den Unterricht."Die Suche" ist ein Comic für den Geschichtsunterricht, der einem didaktischen Konzept folgt. Die Geschichte von "Die Suche" beginnt in der Gegenwart. Die Leserinnen und Leser erfahren aus der Perspektive der Enkel vom Schicksal einer fiktiven jüdischen Familie, die in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurde. Dabei werden historische Fakten und Hintergründe des Holocaust erläutert.

Die fiktionale Familiengeschichte in "Die Suche" beruht auf tatsächlichen Ereignissen und Schicksalen. Ihre Protagonisten verkörpern gesellschaftliche Rollen: Opfer, Helfer, Zuschauer und Täter. Deren Perspektiven und ihr Handeln stehen im Mittelpunkt der Geschichte wie auch der vertiefenden Aufgaben für den Unterricht.

 

6,95 *

Verbrechen von Ferdinand von Schirach

Artikel-Nr.: 9783492259668


Schirach schreibt so souverän, klar und einfach, als hätte er nie etwas anderes gemacht und als hätte er sich immer ferngehalten vom seltsamen Deutsch der Juristenakten.

Er macht nicht viel, knapp und konkret bleibt er, er ist ein großartiger Erzähler, weil er sich auf die Menschen verlässt, auf deren Schicksale. Er erzählt beispielsweise von dieser schönen jungen Frau, die eines Tages ihrem Bruder, den sie eigentlich sehr liebt, ein Barbiturat einflößt und ihn in der Badewanne ertränkt. Oder von dem Arzt, einem älteren, unbescholtenen Herrn, der im Garten arbeitet und Unkraut jätet, als sein Frau ihn ruft und mit ihm schimpft.

Er könnte es hinnehmen, wie er es immer hingenommen hat, doch diesmal bittet er sie in den Keller, hebt eine Axt, rammt die Klinge in den Kopf, trennt den Kopf, die Arme, die Beine vom Körper. Dann geht er zum Telefon und wählt die Nummer der Polizei. Wie in einer Bildergeschichte erzählt Schirach von der jungen Frau und dem alten Mann: ... [seine] Geschichten sind geschriebenes Kino in Kurzformat.

Susanne Beyer Der Spiegel (Der Spiegel)

Es sind wahre Geschichten über die Abgründe der menschlichen Natur, die der Berliner Strafverteidiger und Anwalt Ferdinand von Schirach, 45, in seinem ersten Buch erzählt. Es ist ein Erzählband mit Kurzgeschichten, die auf Fällen basieren, die er in seiner Kanzlei erlebt hat. Neben Eifersucht, Gier, Verzweiflung und Leidenschaft geht es natürlich auch immer wieder um die ewige Frage nach dem Whodunit wobei die entscheidende Rolle aber spielt, warum jemand etwas getan hat. Ein wunderbares Debüt, fesselnd von der ersten Seite an und ohne jeden falschen Ton.

Johanna Adorján, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

"Verbrechen" ist das gemeinste, hinterhältigste und tollste Buch, das ich seit langem gelesen habe. Es schleicht sich an, schon der Titel klingt so sachlich-harmlos. Genauso der Ton: Unaufgeregt, total reduziert. Aber dann haut einen jedes einzelne Kapitel aus den Schuhen. Weil es kühl geschrieben klingt, in Wahrheit aber voller Mitgefühl steckt. Von Schirach blickt in Randgebiete der Gesellschaft, die die meisten von uns niemals sehen (und auch nicht sehen möchten). Was er beschreibt, ist oft brutal, manchmal irre komisch, aber eigentlich immer schrecklich traurig. Selbst, wenn es gut ausgeht. Schicksale, aus denen Hollywood monumentale Kitsch- und Actionfilme in Überlänge machen würde. Von Schirachs Berichterstattung dagegen dauert immer bloß ein paar Seiten lang, schnell gelesen. Nur, dass man nach jeder einzelnen Geschichte das Buch sinken lassen und abwarten muss, bis sich die millimeterdicke Gänsehaut auf Rücken und der Hinterseite von Armen und Beinen wieder legt.

Das zusammenfassende Urteil der Literaturkritikerin lautet diesmal: Boah Antje Deistler, WDR 2 (wdr 2) Kurzbeschreibung Ferdinand von Schirach hat es in seinem Beruf alltäglich mit Menschen zu tun, die Extremes getan oder erlebt haben. Das Ungeheuerliche ist bei ihm der Normalfall. Er vertritt Unschuldige, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten, ebenso wie Schwerstkriminelle. Deren Geschichten erzählt er ...Ein angesehener, freundlicher Herr, Doktor der Medizin, erschlägt nach vierzig Ehejahren seine Frau mit einer Axt. Er zerlegt sie förmlich, bevor er schließlich die Polizei informiert. Sein Geständnis ist ebenso außergewöhnlich wie seine Strafe. Ein Mann raubt eine Bank aus, und so unglaublich das klingt: er hat seine Gründe. Gegen jede Wahrscheinlichkeit wird er von der deutschen Justiz an Leib und Seele gerettet. Eine junge Frau tötet ihren Bruder. Aus Liebe. Lauter unglaubliche Geschichten, doch sie sind wahr.

8,99 *

Der vergessene Holocaust - Die Ermordung der ukrainischen Juden

Artikel-Nr.: 9783827008268

Der vergessene Holocaust (AT): Die Ermordung der ukrainischen Juden

Eine Spurensuche von Patrick Desbois

»Desbois lehrt die Historiker, die nicht nur nie daran gedacht haben,

all diese Menschen zu befragen, sondern die immer nur in der klassischen

Aufteilung zwischen Opfern, Henkern und Zeugen argumentiert haben, mit

diesem Buch eine große Lektion der Demut.« (Le Monde)


Ein erschütterndes Monument der Erinnerung

1941. Die deutschen Einsatzgruppen dringen in sowjetisches Gebiet vor. Vor allem in der Ukraine gehen sie systematisch gegen die jüdische Bevölkerung vor. Zu Hunderttausenden werden jüdische Männer, Frauen und Kinder in den Dörfern zusammengetrieben, gezwungen sich auszuziehen, erschossen und anschließend in Massengräbern verscharrt.


Juni 2002. Der Priester Patrick Desbois begibt sich auf die Spuren dieser auch in der Forschung bislang vernachlässigten Seite des Holocaust. Dorf für Dorf sammelt er zum ersten Mal die Zeugenaussagen derer, die damals als Kinder oder Jugendliche bei den Massenerschießungen heimlich zugesehen haben oder die gezwungen wurden, den Henkern zur Hand zu gehen. Ihre Schilderungen nach Jahrzehnten des Schweigens sind erschütternd für sie selbst und für jeden, der ihnen zuhört.


Desbois Buch ist ein Versuch, den ermordeten Juden ein Stück ihrer Würde zurückzugeben. Eine Erinnerung, dass Menschen der grausamsten Taten fähig sind. Eine Mahnung, wachsam zu bleiben.



22,90 *

Westwall: Bild und Mythos von Christina Threuter

Artikel-Nr.: 9783865683656

Westwall: Bild und Mythos von Christina Threuter

Von 1938 bis 1940 wurde der sogenannte Westwall zur Befestigung der Westgrenze und als kriegstaugliche Front im Dritten Reich im Auftrag Adolf Hitlers von der Organisation Todt erbaut. Zahlreiche Ruinen und Reste der Westwallanlage, wie Bunker, Stollen, Höckerlinien, existieren noch heute entlang seiner ca. 630 Kilometer von Kleve bis Basel reichenden Strecke. Bislang haben sich insbesondere Militär- und Technikhistoriker um die Geschichte des Westwalls bemüht.

Daneben sind auch regionale Geschichtsvereine oder historisch interessierte Privatpersonen im Rahmen der Aufarbeitung und Musealisierung ihrer Regional- und Heimatgeschichte rund um den Westwall tätig geworden. Aber erst seit kurzer Zeit wird dieses schwierige kulturelle Erbe als steinernes Gedächtnis des Zweiten Weltkrieges vom öffentlichen Bewusstsein wiederentdeckt. Das Buch kommt dem aktuellen öffentlichen Interesse entgegen und stellt die Geschichte des Westwalls von seiner Errichtung bis heute dar. Es beschäftigt sich aber nicht nur mit der Rekonstruktion und Untersuchung der historischen und heutigen Ereignisse, sondern es setzt erstmals seinen Schwerpunkt auf die Analyse der zahlreichen zeitgenössischen sowie aktuellen Darstellungen des Westwalls in Bild-Medien wie Film, Fotografie und Malerei.


Dr. Christina Threuter ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Kunstgeschichte an der Universität Trier; derzeit bereitet sie eine Forschungsarbeit über Künstlerinnenhäuser in der Moderne vor.

9,95 *

Sommer 39 von W. Biermann

Artikel-Nr.: 9783871346279

Sommer 39 von Werner Biermann

Es war ein besonders warmer Sommer in jenem Jahr, die Menschen in ganz Europa wollten für eine Weile die Sorgen des Alltags und die Querelen der großen Politik vergessen. Doch in Wahrheit war es der Tanz auf dem Vulkan: Genau wie 1914 sollte wenige Wochen später ein Krieg von bislang unbekannter Wucht und Grausamkeit ausbrechen. Werner Biermann beschreibt auf atemberaubende Weise diese ebenso dramatische wie folgenreiche Phase der europäischen Geschichte: den Sommer 1939.

Dabei erzählt er nicht nur von den Großereignissen, etwa vom Einmarsch deutscher Truppen in Prag oder dem Hitler- Stalin-Pakt. Er zeichnet auch ein lebendiges Panorama dieser Monate - als der junge John F. Kennedy nach Europa reist, um für seine Doktorarbeit zu recherchieren als der Rennfahrer Caracciola mit 398,2 km/h einen neuen Tempoweltrekord aufstellt als Lale Anderson den Schlager «Lili Marleen» aufnimmt und auf dem Hof der Berliner Hauptfeuerwache fünftausend Bilder «entarteter Kunst» verbrannt werden. Biermann verwebt auf kunstvolle Weise große Politik und persönliche Schicksale - eine glänzend geschriebene historische Reportage und das faszinierende Bild einer kurzen Epoche, die in der Katastrophe endete.

19,90 *

Von Hitler vertrieben, von Stalin verfolgt: Der Jazzmusiker Eddie Rosner

Artikel-Nr.: 9783937233734

''Das Buch von Gertrud Pickhan und Maximilian Preisler trägt dazu bei, Eddie Rosners außergewöhnliche Lebensgeschichte vor dem Vergessen zu bewahren.'' (Deutschlandfunk)


Und auch dieses äußerst lesenswerte und lebendige Buch bewahrt einen Musiker vor dem Vergessen, der zu den ganz Großen des europäischen Jazz gehört. (JazzPodium, Okt. 2010)

 

In der Geschichte des europäischen Jazz war Eddie Rosner (1910 - 1976) eine Ausnahmegestalt. In Berlin machte er bereits in jungen Jahren als Mitglied der 'Weintraub Syncopators' Karriere. Als Jude in Deutschland ab 1933 nicht mehr sicher, führte ihn ein unruhiges Leben durch ganz Europa. 1939 landete er schließlich in der Sowjetunion, wo er als 'Westimport'; im Zweiten Weltkrieg schnell zu einem Superstar mit eigenem Jazzorchester wurde. Nach Kriegsende wurde er jedoch als Verräter gebrandmarkt und zu 10 Jahren Arbeitslager verurteilt. Aber auch als Gulag-Häftling machte Rosner Musik und konnte nach Stalins Tod in Moskau an seinen alten Ruhm anknüpfen, bis er schließlich 1973 nach (West-)Berlin zurückkehrte. Rosners Charisma, seine Energie und die Liebe zur Musik ließen ihn zwei Diktaturen überstehen. Sein Lebensweg, der in Berlin begann und endete, hat paradigmatische Bedeutung für das 20. Jahrhundert und dessen Migrationsgeschichte.

19,95 *

Die Wilhelm Gustloff Geschichte und Erinnerung eines Untergangs

Artikel-Nr.: 978-3-89812-781-3

Über den Untergang des ehemaligen NS-Passagierschiffes „Wilhelm Gustloff“ ist in den letzten Jahren viel berichtet worden. Günter Grass’ Novelle „Im Krebsgang“ und der Fernsehfilm „Die Gustloff“ haben das Thema in die breite Öffentlichkeit gebracht. Ist damit ein Tabu gebrochen? Das neue, von Bill Niven herausgegebene Buch geht der Frage nach, welche Rolle die „Wilhem Gustloff“ in der deutschen Erinnerungskultur seit 1945 spielte, es setzt sich sowohl mit der Geschichte vor ihrem Untergang auseinander wie auch mit der Versenkung durch das sowjetische U-Boot S-13 in der Ostsee am 30. Januar 1945 selbst. Darüber hinaus erzählt es Parallelgeschichten wie die der „Cap Arcona“, die im Mai 1945 versenkt wurde, und die der Wilhelm-Gustloff-Stiftung, die im Krieg KZ-Häftlinge ausbeutete. Der Band, der Beiträge britischer, amerikanischer und deutscher Wissenschaftler vereint, offenbart neue Einblicke und vertieft unser Wissen über eine der größten Schiffskatastrophen der Weltgeschichte, die mehr als 9.000 Menschen das Leben kostete.

24,90 *
*

Preise inkl. MwSt.

171 - 180 von 180 Ergebnissen