Drucken

Sport im Sozialismus

Sport im Sozialismus


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
1 - 10 von 20 Ergebnissen

Weißt du noch? - 1. FC Magdeburg

Artikel-Nr.: 978-3-945608-06-7

Hans-Joachim Malli / Peter Skubowius

1. FC Magdeburg

Weißt du noch? - ... vom Käse im Kuip, einem Tor für die Ewigkeit und der langen Rückkehr in den Profifußball ...

Der 1. FC Magdeburg ist nicht irgendein Verein, er ist im Osten ein Mythos. Viele Geschichten und Anekdoten ranken sich um die Blau-Weißen von der Elbe. Seit seiner Gründung verbucht der Verein sieben Pokalsiege, drei Meistertitel und als Zugabe der besonderen Art den Europapokaltriumph im Mai 1974, eine Visitenkarte, die nicht von schlechten Eltern ist.

Hans-Joachim Malli (links) und Peter Skubowius, seit Jahrzehnten leidenschaftliche Hobbyfußballer und Anhänger des 1. FC Magdeburg, erzählen in diesem Buch aus erfolgreichen und weniger erfolgreichen Zeiten Geschichten und Anekdoten, von den damaligen „Fußballhelden“ und was aus ihnen geworden ist. Sie erzählen Geschichten, die sicher die Magdeburger „Fußballer-Herzen“ höher schlagen lassen.

11,90 € *

Kassiber aus der Gummizelle

Artikel-Nr.: 978-3-7307-0169-0

Frank Willmann

Kassiber aus der Gummizelle

Geschichten vom Fußball

Wild und unberechenbar – Frank Willmann schreibt so, wie der Fußball es sein sollte. Auf seinen Reisen durch Ostdeutschland und den Rest der Welt nimmt er vor allem den Fußball abseits des Glamours in den Blick: ob er verzweifelte Fans von Stahl Brandenburg besucht, die tief gespaltene Szene bei Dynamo Dresden beschreibt oder sich an den schwarzen Schnee in den ostdeutschen Braunkohlerevieren erinnert, der hier einst auf die Fußballfelder rieselte.

Voller Sarkasmus mosert Willmann gegen die Bayern, und mit bissigem Witz schildert er die letzten Abenteuer, die der Fußball zu bieten hat. Beispielsweise einen Trip zu den Fußballfeldern des Balkans, zu fünft in einem alten Passat Kombi.

9,90 € *

Als Maradona 80.000 lockte

Artikel-Nr.: 978-3-7307-0178-2

Gottfried Weise

Als Maradona 80.000 lockte

Die DDR-Klubs im Europapokal

Sieger in weißen Bademänteln, Sternstunden im „Paradies“: die DDR-Vereine im Europapokal

Die Auftritte von DDR-Klubs auf der internationalen Bühne fanden bei ihren Anhängern ein überragendes Interesse – vor allem, wenn es gegen die Großen der Fußballwelt ging, gegen Beckenbauer, Eusébio, Maradona oder im Jenaer „Paradies“ gegen Cruyff.

Einen Höhepunkt bildete der Triumph des 1. FC Magdeburg, der 1974 im Finale des Europapokals der Pokalsieger gegen den großen AC Mailand siegte und seine Spieler in weißen Bademänteln auf die Ehrenrunde schickte. Doch das Buch berücksichtigte auch alle anderen Vereine, die europäisch spielten: von Wismut Aue, das 1957 den Auftakt machte, über Dynamo Dresden und seine großen Duelle gegen Bayern München bis zu Hansa Rostock, das 1991 knapp am großen FC Barcelona scheiterte.

Dem Autor gelingt eine spannend zu lesende Zeitgeschichte, die durch Reportagen und prominente Zeitzeugengespräche lebendig wird. Besonders aufschlussreich ist ein Gespräch mit Hans Meyer, dem „Mister Europacup“ der DDR.

19,90 € *

Erich Mielke, die Stasi und das runde Leder

Artikel-Nr.: 978-3-89533-448-1

Hanns Leske

Erich Mielke, die Stasi und das runde Leder

Der Einfluss der SED und des -Ministeriums für Staatssicherheit auf den Fußballsport in der DDR

Fußball in der DDR – das ist auch die Geschichte schier unglaublicher Pressionen seitens des SED-Regimes, das Sport in erster Linie als Politikum sah. Hanns Leske hat jahrelang in Vereins- und Stasi-archiven geforscht und eine Fülle von brisantem Material entdeckt. Er beschreibt eindrucksvoll

- die permanenten staatlichen Eingriffe in den Spielbetrieb, wodurch die „politisch erwünschten“ Erfolge erzwungen werden sollten

- das Spitzelwesen gegenüber regimekritischen Spielern oder potenziellen „Republikflüchtlingen“

- die Abschirmungsmaßnahmen bei deutsch-deutschen Fußballbegegnungen

- die Repressionen gegenüber unbotmäßigen Fans

- das besonders krasse Beispiel des zehnfachen Meistervereins Berliner FC Dynamo, den Stasi-Chef Erich Mielke als seinen Privatklub ansah.

Leskes Untersuchung bildet die erste wissenschaftlich fundierte Arbeit über die systematische Überwachung des Fußballsports in der DDR.

38,00 € *

Das Rennen gegen die Stasi

Artikel-Nr.: 978-3-95726-001-7

Herbie Sykes

Das Rennen gegen die Stasi

Die vier Leben des Radrennfahrers Dieter Wiedemann

Eine wahre Geschichte über Liebe und Verrat, den Irrsinn des Kalten Krieges und das größte Radrennen der Geschichte

Mai 1964. Der 22-jährige Radrennfahrer Dieter Wiedemann ist eines der großen Sportidole der DDR. Soeben hat er die legendäre Friedensfahrt auf dem Podium beendet. Ein Vorzeigegesicht des Sozialismus, ein junger Held, der die Überlegenheit des Systems zu verkörpern hat. Schon bald auch bei Olympischen Spielen?

Juli 1964. Dieter Wiedemann wird nicht an den Spielen von Tokio teilnehmen. So viel steht nun fest. Die SED-Presse brandmarkt ihn inzwischen als Verräter. Die Stasi macht seinen Fall zur Kommandosache. Denn Dieter Wiedemann hat das größte nur denkbare Verbrechen wider den Sozialismus begangen. Bei einem Qualifikationsrennen in Gießen hat er sich in den Westen abgesetzt.

Was niemand ahnte: Der junge Radrennfahrer aus Flöha bei Karl-Marx-Stadt hatte sich unsterblich verliebt, in ein Mädchen von der anderen Seite des Eisernen Vorhangs. Die riskante, sportpolitisch überaus brisante Republikflucht, für ihn ist sie die einzige Chance, um ein Leben mit der Frau zu führen, die er liebt.

Im Westen fährt Dieter Wiedemann bald als Profi. Statt der Friedensfahrt bestreitet er nun die Tour de France. Doch die Schatten der Vergangenheit kann er nicht abschütteln. Die Stasi lässt nichts unversucht, um ihn in die DDR zurückzuführen. Mit schwerwiegenden Konsequenzen für seine gesamte Familie …

 

19,80 € *

Mielke, Macht und Meisterschaft - Dynamo Dresden im Visier der Stasi

Artikel-Nr.: 978-3-86153-756-4

Ingolf Pleil

Mielke, Macht und Meisterschaft - Dynamo Dresden im Visier der Stasi

Zehn Tage im Januar 1981 erschütterten die DDR-Fußballwelt. Kurz vor der Abreise der Nationalmannschaft nach Südamerika wurden Gerd Weber, Peter Kotte und Matthias Müller verhaftet. Auslöser war der Bericht eines Inoffiziellen Mitarbeiters des Staatssicherheitsdienstes, dass die drei Spieler der SG Dynamo Dresden »bei einem der nächsten Spiele in der BRD bleiben« würden und beim 1. FC Köln unter Vertrag kämen. Die Folgen waren Arrest, Verhöre, Spielsperren, gezielt gestreute Gerüchte. Die Hintergründe aber blieben im Dunkeln.Jahrzehnte später hat Ingolf Pleil das Aktenmaterial gesichtet, Zeitzeugen befragt und die Ereignisse um Dy­na­mo Dresden umfassend rekonstruiert. Seine Recherchen decken die enge Verknüpfung von Politik, Fußball und Geheimdienst in der DDR auf und zeigen, wie der national und international erfolgreiche Fußballclub Dynamo Dresden in den siebziger und achtziger Jahren durch die Stasi infiltriert wurde. Die Verstrickungen von Spielern, Trainern, Medizinern und Funktionären sorgten auch nach der Wende noch für Turbulenzen rund um den legendären Verein, über dessen Entwicklung bis in die Gegenwart hinein Pleil berichtet.

Ingolf Pleil, Jahrgang 1968, aufgewachsen in Dresden, nach dem Abitur 1987 Volontariat bei den Sächsischen Neuesten Nachrichten, Wehrdienst in der Nationalen Volksarmee und seit 1990 Redakteur bei den Dresdner Neuesten Nachrichten, Journalistik-Fernstudium an der Freien Universität Berlin, an der er im Jahre 2000 für die vorliegende Arbeit mit dem Fritz-Eberhard-Preis ausgezeichnet wurde.

 

18,00 € *

Ultras Kutten Hooligans - Fußballfans in Ost-Berlin

Artikel-Nr.: 978-3-89773-588-0

„Ultras Kutten Hooligans“ bietet als eindrucksvolle Collage aus Interviews, Zitaten und Anekdoten einen Einblick in das Leben heutiger Fußball-Fans und wird nicht nur für eingefleischte Berliner Fußballfans zum absoluten Kultbuch werden, sondern auch ein Muss für die ständig wachsende Hauswald-Gemeinde sein.

14,90 € *

Lötzsch. Der lange Weg eines Jahrhunderttalents.

Artikel-Nr.: 978-3-936973-72-3

Philipp Köster

Lötzsch. Der lange Weg eines Jahrhunderttalents.

Es schien alles gerichtet zu sein für die große Karriere: Wolfgang Lötzsch ist das große Ausnahmetalent im Radsport der DDR. Als Erster hat er bei Leistungstests die Werte des legendären Täve Schur überboten. Er träumt von Siegen bei den Olympischen Spielen und bei der Friedensfahrt. Dann aber wendet sich das Blatt: Weil sein Cousin in den Westen geflohen ist, gilt auch Wolfgang Lötzsch als verdächtig. Zehn Monate muss er schließlich auf dem berüchtigten Kaßberg verbringen, im Gefängnis der Staatssicherheit hoch über Karl-Marx-Stadt.

Man versucht, ihn zu brechen. Auf 1.500 Seiten wächst seine Stasiakte. Fünfzig IMs sind auf ihn angesetzt. Selbst gute Freunde bespitzeln ihn. Wolfgang Lötzsch aber gibt nicht auf. Er stellt einen Ausreiseantrag nach dem anderen. Aus den Fördersystemen verbannt, trainiert er verbissen weiter, siegt trotz alledem in prestigeträchtigen Rennen. Allein gegen alle. "Ihr fahrt nach Mexiko ins Trainingslager und esst Bananen. Der Lötzsch sitzt daheim und futtert Butterbrote. Wie kann es da sein, dass Lötzsch gewinnt?", herrscht Sportbundchef Manfred Ewald die Nationalfahrer an.

19,80 € *

Friedensstaat, Leseland, Sportnation? DDR-Legenden auf dem Prüfstand

Artikel-Nr.: 978-3-86153-543-0

Thomas Großbölting (Hg.)

Friedensstaat, Leseland, Sportnation?

DDR-Legenden auf dem Prüfstand

War die DDR ein „Friedensstaat“, ein „Leseland“, eine „Sportnation“? Nahm sie zu Recht für sich in Anspruch, ein „Hort des Antifaschismus“ zu sein? Gab es wirklich eine Gleichberechtigung von Mann und Frau? Und gehen die Erfolge Finnlands in den jüngsten Pisa-Studien tatsächlich auf eine Kopie des DDR-Bildungssystems zurück? 16 renommierte Autorinnen und Autoren gehen den bis heute wirkenden Legenden der DDR auf den Grund. Sie untersuchen detailliert und ergebnisoffen die Urteile und Vorurteile über den sozialistischen deutschen Staat. Von verschiedenen Disziplinen aus beleuchten sie die einzelnen Gesellschaftsbereiche der DDR und stellen den Meinungen überprüfbare Fakten gegenüber.

Mit Beiträgen von Jutta Braun, Gunilla Budde, Anselma Gallinat, Thomas Großbölting, Stefan Haas, Dierk Hoffmann, Rainer Karlsch, Sabine Kittel, Christoph Kleßmann, Wolfgang Lambrecht, Christoph Links, Marc-Dietrich Ohse, Patrice G. Poutrus, Matthias Rogg, Rüdiger Schmidt und Hermann Wentker.

20,00 € *

Der Rest von Leipzig: BSG Chemie Leipzig

Artikel-Nr.: 978-3-89784-357-8

Jens Fuge

Der Rest von Leipzig: BSG Chemie Leipzig

Es war zweifellos eines der spektakulärsten Ereignisse im Leipziger Fußball, als 1963 auf Festlegung des ZK der SED in Berlin aus den farblosen Kunstvereinen SC Lokomotive und SC Rotation ein neuer Superclub namens SC Leipzig gebildet wurde und sich die restlichen Spieler bei dem alten, 1954 aufgelösten Traditionsverein BSG Chemie Leipzig zusammen fanden. Diese als Rest von Leipzig bezeichnete Truppe mit ihrem Trainer Alfred Kunze gewann schnell die Sympathie der Massen und eine nie erwartete Selbstsicherheit, die sie bis zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft der DDR trug. In diesem Buch werden erstmals sensationelle Aktenfunde der SED-Bezirksleitung Leipzig und des DTSB-Bezirksvorstandes Leipzig vorgestellt, aus denen eindeutig hervorgeht, wie sich die Vorgeschichte dieser Neustrukturierung tatsächlich abspielte. Weder sollte Chemie Leipzig ursprünglich die Oberliga-Zugehörigkeit zurück erhalten, noch wollte man den besten Spieler der Grün-Weißen, Bernd Bauchspieß, zur BSG gehen lassen. Spannend wie in einem Krimi reist man gemeinsam mit den Betroffenen durch diese Zeit, lernt die handelnden Personen kennen und erfährt noch nach 45 Jahren neue und bisher unentdeckte Tatsachen. Hinzu kommen lebendige Porträts der Meisterspieler von Arno Gawöhn bis Manfred Walter. Fußball-Historie aus der DDR ein dichtes, durch Akten und Erinnerungen untermauertes Drama real existierender sozialistischer Sportpolitik aus den sechziger Jahren, das einen Mythos begründete, der bis heute lebt und die Fußballstadt Leipzig unversöhnlich entzweit.

19,90 € *
*

Preise inkl. MwSt.

1 - 10 von 20 Ergebnissen