Drucken

Aufarbeitung

Aufarbeitung


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
1 - 10 von 482 Ergebnissen

Drüben - Eine spektakuläre Fluchtgeschichte

Artikel-Nr.: 978-3-00064-738-3

Werner Daubner

Drüben - Eine spektakuläre Fluchtgeschichte

Ich bin auf dem Weg nach Hause. War mit meinen Kumpels wie jeden Samstag wieder in der Kneipe in Kneese. Nur heute habe ich keinen Bock mehr auf Saufen. Mittlerweile gehen sie alle ihren eigenen Weg. Ich bin fehl am Platze. Meine Freundin wohnt in Schwerin und wir sehen uns höchstens alle 14 Tage. Ich arbeite als Rucksackbulle in unserer LPG. Da hat man nicht jedes Wochenende frei. Ich habe die Schnauze voll, ich will mein Leben führen, aber hier in der DDR und auch noch im Grenzgebiet? Ich werde heute meine Heimat, meine Freunde, meine Verwandtschaft und dieses scheiß System verlassen.

 

14,00 *

Metzler Lexikon DDR-Literatur: Autoren - Institutionen - Debatten

Artikel-Nr.: 9783476022387

Opitz, Michael / Hofmann, Michael (Hrsg.)

Metzler Lexikon DDR-Literatur: Autoren - Institutionen - Debatten

Umfassendes Nachschlagewerk zur Geschichte der DDR-Literatur

Lexikalischer Überblick über Strömungen, Institutionen, Autoren, Gattungen u. v. a.Die Literatur der DDR und was aus ihr wurde. Das Lexikon informiert über das literarische Leben und die Kulturpolitik in der ehemaligen DDR. Es nimmt wichtige Autoren und Institutionen, zentrale Strömungen und Gattungen, literarische Debatten und kulturpolitische Ereignisse in den Blick. Systemkonforme Schriftsteller werden ebenso berücksichtigt wie systemkritische und diejenigen, die das Land verließen. Auch die weitere Entwicklung von in der DDR geborenen Autoren nach 1989 wird verfolgt.

 

69,99 *

Untergrund war Strategie. Punk in der DDR.

Artikel-Nr.: 978-3-945398-83-8

Geralf Pochop

Untergrund war Strategie

Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression

Der Staat hatte uns über etliche Jahre wegen unseres Musikgeschmacks und unseres Äußeren wie Feinde behandelt. Diese Rolle hatten wir angenommen. Wir hatten uns stark politisiert und nutzten unsere schwer erkämpften Freiräume nicht mehr nur, um unser Lebensg efühl auszukosten, sondern bauten ein Netz aus komplett autonomen Strukturen auf. Wir fanden Wege, den Wehrdienst zu verweigern, unsere Meinung auch öffentlich zu sagen, und wir redeten, wie uns der Schnabel gewachsen war. Wir gingen nicht zur Wahl, weil wir diese nicht als solche anerkannten. Unserer Kompromisslosigkeit hatte der Staat nichts entgegenzusetzen.

20,00 *

Stirb nicht im Warteraum der Zukunft

Artikel-Nr.: 978-3-453-27127-2

Tim Mohr

Stirb nicht im Warteraum der Zukunft

Die Ostdeutschen Punks und der Fall der Mauer

Punk begann in Ostdeutschland mit einer Handvoll Jugendlicher in den späten Siebzigerjahren. Inspiriert von geschmuggelten Musikmagazinen und gelegentlichen Bildern aus dem Westfernsehen, schnitten sie sich Löcher in die Jeans und steckten sich Sicherheitsnadeln durch die Ohrlöcher. Es war klar, dass sie damit den staatlichen Behörden auffielen. Harte Repressionen waren die Folge, viele Geschichten sind noch immer unbekannt. Tim Mohr hat ein bis heute kaum bekanntes Kapitel deutscher Geschichte durchleuchtet und ein eindringliches Bild einer vergangenen Zeit gezeichnet.

19,99 *

Briefe ohne Unterschrift

Artikel-Nr.: 978-3-8135-0749-2

Susanne Schädlich

„Briefe ohne Unterschrift“

Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte

Sie schreiben Briefe und gehen ein hohes Risiko ein. Adressat: BBC London. 1949 startet die britische Rundfunksendung „Briefe ohne Unterschrift“. Anonyme Zuschriften von DDR-Bürgern werden darin verlesen, immer am Freitagabend, über 25 Jahre lang. Susanne Schädlich entdeckte diese einzigartigen Zeitdokumente und erzählt nun von den britischen Journalisten, die so lange der DDR die Stirn boten. Vor allem aber setzt sie den mutigen Absendern ein Denkmal, die der gnadenlosen Nachverfolgung durch die Stasi zum Opfer fielen – unter ihnen ein Junge aus Greifswald …

19,99 *

Antisemitismus in der DDR

Artikel-Nr.: 978-3-95462-706-6

Andreas H. Apelt / Maria Hufenreuter (Hg.)

Antisemitismus in der DDR und die Folgen

„Der Antisemitismus ist der Weltanschauung der Arbeiterschaft fremd“, verkündete einst DDR-Volkskammer-Präsident Horst Sindermann. Für die SED gab es in der DDR offiziell keinen Antisemitismus. Doch welche Folgen hatte diese politische Prämisse für Juden in der DDR?

Antworten suchten renommierte Wissenschaftler und Publizisten, unter ihnen Konrad Weiß, Prof. Dr. Wolfgang Benz und Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber, auf einer Konferenz der Deutschen Gesellschaft e.V. und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. anlässlich des 50. Jahrestages der Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und der Bundesrepublik.

14,95 *

1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution

Artikel-Nr.: 978-3-94043-115-8

Vera Lengsfeld

1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution - 1. Januar bis 31. Dezember

Vor fünfundzwanzig Jahren veränderte sich die Welt. Zum Jahreswechsel 1989 ahnte niemand, was das neue Jahr an revolutionären Umwälzungen bringen würde. Die Kultur der Gewalt, die in der Französischen Revolution ihren Anfang nahm und in den Katastrophen 20. Jahrhunderts mündete, wurde überwunden. Die Friedliche Revolution hat den Grundstein für ein freies, einiges und demokratisches Europa gelegt. Diese entscheidende Tatsache ist leider keineswegs im öffentlichen Bewusstsein. Um das zu ändern und den Geschichtslegenden die Fakten entgegen zu halten, entstand dieses Tagebuch der Friedlichen Revolution.

17,90 *

Der General muss weg

Artikel-Nr.: 978-3-95510-211-1

Michael und Elisabeth Buback

"Der General muss weg!"

Im Mittelpunkt des neuen Buches „Der General muss weg!“: Siegfried Buback, die RAF und der Staat. Die von Elisabeth Buback geführten Protokolle, des 2010 vor dem Oberlandesgericht Stuttgart geführten Prozesses, in dem das frühere RAF-Mitglied Verena Becker wegen dreifachen Mordes angeklagt wurde, werden hier erstmals veröffentlicht. Sie ergeben ein beklemmendes Bild der Prozessführung, mit welcher die staatlichen Instanzen alles daran setzen, eine wirkliche Aufklärung zu verhindern und der Staatsräson zum Sieg zu verhelfen und führen zu der Frage: Wie weit geht der Staat?

26,00 *

Recht - Verbrechen - Folgen - Das Strafgefängnis Wolfenbüttel im Nationalsozialismus

Artikel-Nr.: 978-3-8353-3532-5

Jens-Christian Wagner / Martina Staats (Hrsg.)

Recht - Verbrechen - Folgen - Das Strafgefängnis Wolfenbüttel im Nationalsozialismus

Die Umsetzung der nationalsozialistischen Verfolgungs- und Mordpolitik im Strafgefängnis Wolfenbüttel.

Das Strafgefängnis Wolfenbüttel war die zentrale Haftstätte im früheren Land Braunschweig. Ab 1933 wies die Justiz zunehmend politisch Andersdenkende, sozial und rassistisch Ausgegrenzte, Homosexuelle sowie Zeugen Jehovas ein, während des Krieges auch ausländische Gefangene. 1937 wurde im Gefängnis eine Hinrichtungsstätte eingerichtet, bis zur Befreiung wurden hier 500 Todesurteile vollstreckt.

19,90 *

Die Übernahme

Artikel-Nr.: 978-3-406-74020-6

Ilko-Sascha Kowalczuk 

Die Übernahme

Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde

Dreißig Jahre nach dem Mauerfall ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Was genau lief im Osten ab, als er vom Westen übernommen wurde? Worin unterscheidet sich Ostdeutschland von anderen Regionen in der Bundesrepublik? Und weshalb sind Populisten und Extremisten hier so erfolgreich? Ohne Scheuklappen stellt der ostdeutsche Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk in seinem Buch harte Fakten neben persönliche Erfahrungen - und liefert damit das politische Buch der Stunde.

16,95 *
*

Preise inkl. MwSt.

1 - 10 von 482 Ergebnissen